Verification: 9e2f78a68e0795a1
Sklavenmarkt

Wie gewöhnliche Menschen auf dem Sklavenmarkt landen können

Nach einer Inspiration von Dr. Paul Ellis nacherzählt von Frank Vornheder

Wenn du in dieser Welt akzeptiert werden willst, musst du einen Preis zahlen. Diser Preis ist deine Leistung. Du musst der Schnellste sein, der am besten gekleidete mit den besten Umgangsformen. Um ein Geschäft abzuschliessen, um ein Mädchen zu umwerben, oder die Zustimmung der Gruppe zu gewinnen. Du musst die Kunden blenden, den Chef beeindrucken, den Freunden imponieren. Mit anderen Worten, deine Akzeptanz wird von anderen Menschen bestimmt. Du musst ihren Standards entsprechen und dich an ihre Regeln halten. Doch so wird unser legitimes Bedürfnis nach Akzeptanz von den Erwartungen anderer Menschen bestimmt. 

Als soziale Wesen wurden wir Menschen mit dem Bedürfnis geschaffen, akzeptiert zu werden. Gott legte dieses Bedürfniss nach Annahme in uns hinein, damit wir bei ihm Befriedigung bei ihm erfahren. Doch wenn wir Annahme ausserhalb von ihm suchen, werden wir unser Leben verlieren. Wir melden uns für Kurse an, die uns nicht wirklich interessieren. Wir übernehmen Aufgaben, die das Leben aus uns heraussaugen, nur um ein wenig Annahme zu erfahren

Jede menschengemachte Religion dealt auf dem Markt leistungsbezogener Annahme. Bei Christen heisst das dann : Du musst arbeiten, um Gott zu gefallen. Du musst die Regeln einhalten, tun, was man dir gesagt hat, und immer mehr Opfer bringen. Doch Leistungs-Religon ist ein teuflisches Spiel ohne Gewinner, jedoch mit vielen Verlierern. Denn wenn der Beifall der Menschen verklingt sind die Ohren des Herzens für das Reden Gottes taub geworden. 

Der religiöse Markt für Akzeptanz und Annahme ist ein Sklavenmarkt. Es setzt das System des Menschenopfers fort, das auf Neid und selbstsüchtigem Ehrgeiz basiert. Es entmenschlicht alle, die damit handeln und pflegt ein verzerrtes Bild unseres himmlischen Vaters als lieblosen, ranghohen Richter. 

Wie gut zu wissen, dass Jesus diesen unheiligen Handel beendet hat. Durch ihn müssen wir uns die Liebe Gottes nicht erarbeiten. Sie ist wie auch seine Annahme ein freies Gnaden-Geschenk, das durch Christus allein zu uns kommt:

Eph.1,4-5 Er (Gott) wollte, dass wir zu ihm gehören und in seiner Gegenwart leben, und zwar befreit von aller Sünde und Schuld. Aus Liebe zu uns
hat er schon damals beschlossen, dass wir durch Jesus Christus seine eigenen Kinder werden sollten.
Das Thema weiter verfolgen:

Möglicherweise hast du selber bereits Erfahrungen und Erlebnisse zu dem Thema gemacht. In diesem Fall würde ich sehr gerne von dir hören. Bitte schreib doch einfach unten in die Kommentare deine Erfahrungen zu dem Thema.

Sklavenmarkt
Sklavenmarkt
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.